Südafrika Weinshow 2017: Südafrikas Winzer auf Tour

Am Sonntag, 10. September präsentieren sich rund 50 Winzer und Importeure mit ihrem Südafrika Weinsortiment in Frankfurt.  Neben dem Angebot von über 800 Weinen können die Weinprofis in einer Verkostungszone ausgesuchte Weine zu aktuellen Themen vergleichend probieren. Hier können sie sich ungestört einen Eindruck über die Stilrichtungen bei den Hauptrebsorten und aktuelle Trends, wie z. B. fair gehandelte und ethisch zertifizierte Weine verschaffen.

Die Südafrika Weinshow wird von der Südafrika Weininformation durchgeführt. Das Servicebüro mit Sitz in Baden-Baden unter der Leitung von Petra Mayer und Christine Hill agieren im Auftrag von Wines of South Africa, dem südafrikanischen Weinexportverband. Seit vielen Jahren ist die Südafrika Weinshow ein bewährter Branchentreff für die deutsche Weinszene, um sich ausführlich mit den äußerst dynamischen Entwicklungen am Weinkap zu befassen.

Das Ansehen der Kapweine bei deutschen Konsumenten ist inzwischen beachtlich hoch. Sowohl im Lebensmitteleinzelhandel als auch im Weinfachhandel und Onlineshops sind die Südafrikaner gut aufgestellt. Die Kapwinzer produzieren von einfachen Alltags- und Konsumweinen bis hin zu komplexen Spitzenweinen ein attraktives Sortiment, was es den Handelsprofis ermöglicht, sich mit eigenständigen Qualitäten vom Wettbewerb zu differenzieren. Auch der Absatz an Premiumweinen am deutschen Weinmarkt steigt. Förderlich dafür ist der florierende Tourismussektor. Die Zahl der Südafrika Urlauber, die das Südafrika bereisen steigt weiterhin jährlich im zweistelligen Bereich. Die Südafrikaner wissen diesen werthaltigen  Trend zu nutzen, indem sie ihre weintouristischen Angebote in den Weinbaugebieten professionalisiert haben. Heute ist das Western Cape rund um Kapstadt ein Paradies für Natur- und Weinliebhaber. Petra Mayer: „Viele unserer Konsumenten kennen die renommierten Weingüter von ihren Reisen. Auch Regionen können sie aufgrund ihrer Erkundungstouren quer durchs Land besser zuordnen. Das persönliche Erlebnis schafft eine emotionale Bindung und auch Vertrauen in die Weinqualitäten vom Kap.“

Die Zukunft für südafrikanische Weine ist, was die Nachfrage weltweit betrifft, vielversprechend. Die Winzer und Kellermeister übertreffen sich mit ihrer Passion für ihr Terroir. Sie zaubern jährlich neue Cuvées und engagieren sich auch bei ihren Klassikern wie z. B. Chenin Blanc und Pinotage für eine kontinuierliche Qualitätsoptimierung. Dass dieses Weinland auch vor großen Herausforderungen steht, lässt sich nicht verleugnen. Transformation, ethisches Wirtschaften und die soziale Verbesserung der Lebensbedingungen für die einst ehemalig benachteiligten Bevölkerungsschichten und Arbeiterfamilien auf den Farmen ist noch ein langer Weg. Doch es gibt Lösungen und, es gibt viele Erfolgsbeispiele wie z. B. Ntsiki Biyela – die erste schwarze Weinmacherin Südafrikas. Sie erzeugt inzwischen mit Aslina ihre erste eigene Weinlinie, die sie auch in Frankfurt präsentiert. Ohne im Weinbaugebiet aufgewachsen zu sein, hat sie im Weingeschäft dennoch ihren Lebenstraum erkannt und ihre Chance genutzt. Sie gilt als Vorbild für viele junge Südafrikaner, die dank zahlreicher Förderprogramme und einer guten Schulbildung im Wein- und Tourismussektor ihre Zukunft sehen. Ntsiki strahlt: „Und das Gute ist – jeder kann seinen Beitrag leisten. Selbst Konsumenten, die ja heute ein viel stärkeres Bewusstsein für Umweltschutz und soziale Nachhaltigkeit haben. Sie müssen einfach nur unsere teuersten und besten Weine kaufen.“

Wer sich das Südafrika-Sortiment am Sonntag, den 10. September unter die sensorische Lupe nimmt und den Ausführungen der anwesenden Winzer lauscht, dem dürfte es leichtfallen, mit gutem Gewissen diesem Aufruf zu folgen. Bei einer Auswahl von rd. 800 Weinen gibt es viel zu entdecken und zu genießen.

Informationen zu den Weinen: WOSA-Bottlebooks

Information zur Südafrika Weinshow: www.sa-weinshow.de

Für Fachbesucher – Um Anmeldung wird gebeten.

Termin: Sonntag, 10. September in Frankfurt am Main

Uhrzeit: 10:00 bis 18:00 Uhr

Wo: Radisson Blu, Franklinstrasse 65, Frankfurt am Main