Premiumisierung ist der Schlüssel zur Neupositionierung für die Südafrikanische Weinindustrie

Nach dem schwierigen Jahr 2018 kämpfte der südafrikanische Weinexport mengenmäßig weiter. Dies kann direkt auf den Rückgang der Gesamtproduktion aufgrund der Dürre zurückgeführt werden. Obwohl das Westkap im Jahr 2018 eine etwas günstigere Regenzeit hatte als in den drei Jahren davor, hatten die Reben noch immer Mühe, sich zu erholen. Die Erträge fielen geringer als in den Vorjahren aus.

Der Gesamtwert der Exporte sank um 7 % auf 8,5 Milliarden Rand, während das Gesamtvolumen der Exporte um beachtliche 24 % auf 320 Millionen Liter zurückging. Das Segment, das ein ausgeprägtes Wachstum zeigte, lag im Premium- und Superpremiumbereich und knüpfte damit an die Strategie von Wines of South Africa an, auf die Premiumisierung der Weine hinzuarbeiten.

Laut South African Wine Information Service (SAWIS), ging der Export von Flaschenweinen wertmäßig nur um 4 % zurück, während das Gesamtvolumen um 14 % auf 145 Millionen Liter zurückging.
Der Export von Fassweinen ging mengenmäßig um 30 % zurück. Der wertmäßige Rückgang um 17 % deutet jedoch darauf hin, dass für diese Exporte insgesamt höhere Preise erzielt werden konnten.

Das Vereinigte Königreich bleibt sowohl wert- als auch mengenmäßig der größte Exportmarkt Südafrikas für Flaschenweine, gefolgt von den Niederlanden mit einem wertmäßig positiven Wachstum von 11 %. Deutschland büßt wertmäßig 4 % ein. Auch der kanadische Markt verzeichnete trotz eines Volumenrückgangs einen positiven Aufschwung von 10 % im Wert.
In den anderen Schwerpunktmärkten waren Rückgänge in China, Afrika, Schweden und Deutschland zu verzeichnen, während die USA stagnierten.

Bei den Top-Rebsorten scheint Weißwein der Favorit auf den Exportmärkten gewesen zu sein, wobei Sauvignon Blanc volumenmäßig an der Spitze steht, während Chenin Blanc und Chardonnay Wertzuwächse von jeweils 14 % verzeichnen. Erwähnenswert sind auch die positive Preisentwicklung für den südafrikanischen Cap Classique und andere Schaumweine.

Siobhan Thompson, CEO von WoSA, kommentiert: “Obwohl sich 2019 als eines der schwierigsten Jahre für die Branche erwies, sind wir ermutigt durch die Tatsache, dass unsere Weine zumeinst bessere Preise erzielen. Die geringen Ernten aufgrund langer Trockenheit und ein internationales Überangebot verstärkte den wirtschaftlichen Druck der südafrikanischen Weine auf dem niedrigeren Preissegment.  Die gute Nachricht jedoch ist, dass wir eine Dynamik in den höheren Preissegmenten sahen, in denen unsere Weine gute Anerkennung fanden. Auch wenn es vielleicht zu früh ist, dies zu sagen, betrachten wir die Bewegung hin zu höherwertigen Weinen als positiv, da sie Teil eines größeren Trends ist, auf den die Branche für 2025 hinarbeitet”.

Die Branche bleibt positiv gestimmt für die Zukunft. Nach weiterem guten Niederschlag im Jahr 2019 hat die Ernte in vielen Anbaugebieten Südafrikas begonnen. Laut der ersten Rückmeldungen der Erzeuger fällt der Ertrag qualitativ als auch mengenmäßig positiv aus. Die Produzenten sind weiterhin optimistisch und streben ein positives Wachstum und Nachhaltigkeit auf allen Ebenen an..

Weitere Informationen finden Sie in der Infografik zum Download.

(Herausgegeben von Wines of Southafrika (WoSa); Übersetzt/Adaptiert aus dem Englischen)

Originalpressemitteilung

Informationen:
Hashtag: #WOSAProWein
Websites: http://www.wosa.co.za/prowein/home/
www.suedafrika-wein.de
Facebook: https://www.facebook.com/WOSADE/
Twitter: https://twitter.com/@WOSA_ZAhttps://twitter.com/@WOSA_DE 

Download der Pressemeldung

Download der Infografik