Wenns ums Essen geht…

Wine of Origin

… haben die Südafrikaner einiges zu bieten. Die südafrikanische Küche ist genau so kreativ und abwechslungsreich, wie es die Weine sind. Sie ist eine Komposition aus einer enormen Vielfalt an frischen Zutaten, kulturellen Einflüssen und fantasievollen Küchenchefs.

Südafrikas Kultur zeichnet sich durch einen enormen kulturellen Mix aus, der sich in 11 offiziellen Landessprachen, aber auch in den Essgewohnheiten widerspiegelt. Historisch gesehen, waren die Gerichte eher bodenständig geprägt und vor allem fleischlastig. Mit den Kapmalaien, die sich im 17. Jahrhundert ansiedelten, kam der exotische Flair hinzu. Heute begeistern die Gastgeber in den Weinregionen mit einer abwechslungsreichen „Cape Cuisine“. Eine innovative Fusion, welche die europäischen und den traditionellen afrikanischen Wurzeln mit der modernen und konventionellen Kreativität der „Neuen Welt“ vereint. Faszinierend und unglaublich geschmackvoll.

Wenn der Chef Feuer macht…

Dann steht der Chef am Grill …

… dann wird es genussvoll! Das Kochen über offenem Feuer hat in Südafrika eine lange Tradition. Sie reicht zurück bis in die Anfänge der Menschheitsgeschichte. Grillen heißt in Südafrika „Braai“. Hinter diesem kurzen Begriff verbirgt sich eine Kultur, die allen Südafrikanern gemeinsam ist. Zu einem Braai kommt man nicht erst, wenn das Essen schon fast fertig ist. Ein Braai umfasst das Zusammensein mit Familie und Freunden. Vom Feuer machen bis zum geselligen Ausklang und kann sich über Stunden hinziehen. Es ist quasi ein Event bzw. eine Kultur des persönlichen Austauschs, dem Erzählen von Geschichten und ja klar dem Essen und Trinken! Und von allem meistens viel. Das Procedere eines Braai folgt traditionellen Regeln. Im Mittelpunkt steht das Feuer. Grillen mit Kohle oder das Grillen auf Gas ist für echte Südafrikaner eine verächtliche Modeerscheinung. Und wer am Feuer steht, der regiert und beherrscht das Spiel mit den Temperaturen. Und ist vor allem Männersache! Old school? Na und?

Und was trinken wir dazu?

und was trinken wir dazu ?

Ob beim Grillen oder beim traditionellen „Sunday lunch“ – Südafrikaner sind gesellige Menschen, sie lieben es, mit anderen eine unbeschwerte, genussvolle Zeit zu verbringen. Dabei greifen sie zu feinfruchtig spritzigen Chenin Blanc und Sauvignon Blancs. Oder einem gekühlten Bier. Die Speisenfolge ist geprägt von Fleisch – Springbook, Strauß, Lamm oder Rind. Dazu passend kommen gehaltvollen Rotweine – wie Pinotage, Shiraz und die Cuvées – ins Glas. Fisch, der ebenfalls gegrillt wird, sind kräftigere Chenin Blanc oder Chardonnay eine gute Wahl. Immer feiner und kreativer werden Salate und Gemüsegerichte. „From farm to fork“ – vom Garten auf die Gabel – ist ein Trend, der Regionalität und Saisonalität auf die Teller bringt. Dazu passen Viognier und Semillon, die schon im Duft mit den Kräuternoten harmonieren. Wer gehaltvolle schmelzige Weine liebt, wie beispielsweise einen im Barrique gereiften Chardonnay oder einen hochwertigen Chenin Blanc, dem sei die aromatisch-scharfe Malayküche, die seit über 300 Jahren die Kapküche mit einem exotischen Flair bereichert, empfohlen. Vielfalt ist Trumpf. Ausprobieren lohnt sich.

Die besten Rezepte aus „Cape Wine Braai Masters“

Cape Wine Braai Masters

Grillen wie Südafrikas Kellermeister: In Cape Wine Braai Masters sind die populärsten Rezepte der naturverbundenen südafrikanischen Weinmacher zusammengestellt und auf das Grillen ausgerichtet.

Buchtitel: Cape Wine Braai Masters

Untertitel: Grillen wie Südafrikas Weinmacher

Herausgeber: Wines of South Africa  / Südafrika Weininformation
Baden-Baden, 2010
ISBN 9783941602571 / ISBN 978-3-941602-57-1
Broschur, 21×29 cm, 155 Seiten, durchgehend Farbfotos
978-3-941602-57-1
sofort lieferbar
19,90 €* (inkl. 7% MwSt.) zzgl. Versandkosten
Hier bestellen

BOGOBE & CHAKALAKA

Bogobe und Chakalaka

Wenn Südafrika ein Nationalgericht hätte, dann wäre es wohl Chakalaka. Das aus den Townships stammende würzige Gemüse wird dort meist zu „Mealie Pap“, einem steifen, weißen Maisbrei serviert.

APFELSTREUSEL

APFELSTREUSEL

Die Kekse fein zermahlen und mit der geschmolzenen Butter gut verrühren. Nach Bedarf mehr Butter dazugeben. Einen Gusseisentopf mit geschmolzener Butter einpinseln.

GERÄUCHERTER SPRINGBOKSALAT MIT ROOIBOS

GERÄUCHERTER SPRINGBOKSALAT

Hier trifft Braai auf Rooibos-Tee. Der südafrikanische Nationalgetränk, findet dank seiner milden Aromen oftmals Verwendung in der Küche.

LAMMKEULEN POTJIE

LAMMKEULEN POTJIE

Carel Nel, der zusammen mit seinen Töchtern Margaux im Keller und Rozanne in der Vermarktung das Weingut führt, liebt es, am Wochenende ein Potjie (Eintopf) für seine Familie und Freunde zuzubereiten.

STRAUSSENFILET MIT BOBOTIE-GEWÜRZ

STRAUSSENFILET MIT BOBOTIE-GEWÜRZ

Die Gewürze ohne Öl in einer Pfanne rösten, bis sich die Aromen freisetzen. Dann die Gewürze mit den übrigen Zutaten in einen Mixer geben und alles zu einer dicken Paste mixen.

SOSATIES

SOSATIES

Die östlichen Einflüsse sind in der Küche des Kaps immer noch zu finden. Der Begriff “Sosatie” wurde abgeleitet von Satay, einem ähnlichen indonesischen gericht.

DIE BOEREWORS

DIE BOEREWORS

Boerewors – die groben Bauernwürste in Schneckenform gehören in Südafrika zu jedem Braai. Diese Angelegenheit ist so ernst, dass es sogar jährlich nationale Boerewors-Wettbewerbe gibt, um die Besten zu küren.

STRAUSSENBURGER MIT BLAUSCHIMMELSOSSE

Strausssenburger

Zur Jahrhundertwende waren Straußenfedern groß in Mode. Daraus entstanden zahlreiche Straußenfarmen im ganzen Land und auch das geschmackvolle magere Fleisch wurde populär.