Südafrikas Weinwirtschaft setzt auf Premium und Nachhaltigkeit

Mit einem Exportvolumen von rund 3,2 Millionen Hektolitern exportiert Südafrikas Weinwirtschaft rund 40 Prozent der im Durchschnitt erzeugten Jahresmenge (SAWIS, 2019). Südafrikas Weinexporte gingen laut SAWIS im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr um beträchtliche 24 Prozent zurück. Wertmäßig war ein Rückgang von rund sieben Prozent zu verzeichnen (SAWIS, Jan.–Dez. 2019 vs. Vj.).

Deutschland ist nach Großbritannien der zweitstärkste Exportmarkt für die Südafrikaner. In 2019 wurden rund 66 Millionen Liter Kapweine in die Bundesrepublik eingeführt. Insgesamt büßten die Südafrikaner mengenmäßigen rund 28 Prozent und wertmäßig elf Prozent in Deutschland ein (SAWIS, Jan.–Dez. 2019 vs. Vj.).

Bei Südafrikas exportierten Flaschenwein gingen die Gesamtmengen um rund 14 Prozent zurück. Der wertmäßige Rückgang liegt bei lediglich vier Prozent. Vor allem in den gehobenen Segmenten konnten die Südafrikaner mit einer Wertsteigerung punkten. Damit fühlen sie sich in ihrem Qualitätsstreben bestätigt.

Den starken Rückgang der Exportmengen begründet Wines of South Africa (WoSA) mit den geringen Ernten aufgrund der starken Trockenheit in den letzten drei Jahren. Zudem haben die Preissteigerungen (Rand/Liter) dazu geführt, dass Südafrikas Lieferanten im unteren Preissegment weniger wettbewerbsfähig waren als internationale Mitbewerber. Trotz zahlreicher Herausforderungen blickt Südafrikas Weinsektor ambitioniert in die Zukunft. Siobhan Thompson, CEO von WoSA, kommentiert: „Obwohl sich 2019 als eines der schwierigsten Jahre für unsere Branche erwiesen hat, ermutigt uns, dass unsere Weine in den für unsere Wertschöpfung so bedeutsamen Segmenten höhere Preise erzielt haben. Das beweist, dass das Qualitätsstreben unserer Winzer auf eine hohe Akzeptanz trifft. Auf eine qualitativ nachhaltige Weinerzeugung zu setzen, hat sich bewährt und diese Strategie werden wir trotz limitierter Budgets mit vereinten Kräften weiter ausbauen.“

Um die qualitativen Besonderheiten stärker herauszustellen, forcieren die Südafrikaner ihre höherwertigen Sorten wie Chardonnay, Sauvignon blanc, Chenin blanc, Pinotage und die roten Cuvées. Neue Impulse setzt eine junge, tatkräftige Weinszene, die sich auf handwerkliche Methoden besinnt und vermehrt individuelle Weinstile aus geschützten alten Reben anbietet – den Certified Heritage Vineyards, die älter als 35 Jahre sind.

Statistik: SAWIS 2019 und Jan.–Dez. 2019 vs. 2018