Das erneute Verbot des Alkoholverkaufs mit sofortiger Wirkung hat dazu geführt, dass die südafrikanische Alkoholwirtschaft sich genötigt sieht, für die Monate Juli und August 2020 einen Zahlungsaufschub für Verbrauchssteuern in Höhe von über R5 Milliarden zu beantragen.
Die für Juli fällige Verbrauchssteuer wird auf insgesamt R2 514 366 945 geschätzt. Für August würde sich die geschätzte Verbrauchssteuer auf R2 585 935 368 belaufen. Der Gesamtbetrag der in diesen zwei Monaten aufgrund von SARS fälligen Verbrauchssteuerzahlungen summiert sich auf R5 100 302 313.Die Sprecherin der südafrikanischen Spirituosenindustrie, Sibani Mngadi, erklärte, dass die Verbrauchssteuer auf Alkohol am Ort der Produktion erhoben wird. “Dies bedeutet, dass unsere Industrie verpflichtet ist, Verbrauchssteuer auf Endprodukte zu zahlen, die sich in Lagerhäusern befinden und aufgrund des Alkoholverbots mit sofortiger Wirkung nicht verkauft werden können”, sagte Mngadi.Die Branche und ihre gesamte Wertschöpfungskette sehen sich mit einer enormen Finanzkrise konfrontiert. Ihre Fähigkeit, diese Zahlungen zu leisten, ist stark eingeschränkt. Die Nachhaltigkeit des Sektors, jetzt und in der Ära nach COVID-19, hängt von diesem Aufschub ab, vor allem wenn Arbeitsplatzverluste vermieden werden sollen.Der Alkoholsektor umfasst gegenwärtig als 35.000 in Townships ansässige Geschäfte (wie z. B. Tavernen), mehr als 10.000 Einzelhändler und mehr als 22.500 arbeitsintensive Unternehmen (wie Restaurants, Hotels und Weingüter).

Mngadi fügt hinzu: “Wir teilen die Besorgnis über die Zunahme von Covid-19-Infektionen mit der Regierung und werden deshalb die Bemühungen zur Eindämmung dieses beispiellosen Gesundheitsnotstands unterstützen. Doch das landesweite Verkaufsverbot von Alkohol hat gravierende Auswirkungen. Wir plädieren für eine zielführenden, sozialen und wirtschaftlich verträglichen Ansatz.”